Cluster BIORAFFINERIE2021 – Neue Wege zur integrierten Bioraffinerie
Erweiterung der nutzbaren Biomasseressourcen

For Reservation Call : 1.888.222.5847


Home » Mitteilungen » Grüne Perspektiven für Wirtschaft, Arbeit und Umwelt

Grüne Perspektiven für Wirtschaft, Arbeit und Umwelt

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks haben eine Forschungsagenda vorgestellt, die Wege in eine „Green Economy“ aufzeigt. Besondere Schwerpunkte bilden die fünf Bereiche Produktion und Ressourcen, Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen, nachhaltiger Konsum, nachhaltige Energieversorgung und Energienutzung sowie Arbeit und Qualifizierung. Für die strategische Forschungsagenda stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis zum Jahr 2018 insgesamt 350 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Eröffnung der internationalen Green Economy-Konferenz am 18. November in Berlin sagte Forschungsministerin Wanka: „Die Forschungsagenda bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, um Lösungen für eine Wirtschaft zu entwickeln, die umweltfreundlich und gleichzeitig wettbewerbsfähig ist. Dazu brauchen wir technologische und gesellschaftliche Innovationen, die sich in die Praxis umsetzen lassen. Mit einer Green Economy, die auf Innovation und Unternehmergeist aufbaut, schaffen wir Zukunftschancen und die Arbeitsplätze von morgen.“

Bundesumweltministerin Hendricks: „Neue Produktionsprozesse führen häufig auch zu veränderten Arbeitsabläufen. Berufsbilder und Anforderungsprofile verändern sich ebenso wie die Anforderungen an Qualifikationen und Kompetenzen. Hieraus erwachsen neue Herausforderungen und Aufgaben für Bildung, Ausbildung und das lebenslange Lernen. Arbeit und Qualifizierung gehören deshalb zu den zentralen Herausforderungen für die Wissenschaft und die praktische Umsetzung auf dem Weg zu einer ‚grünen Wirtschaft‘.“

Die Inhalte der Forschungsagenda reichen von der Nutzung von Biomasse als Grundlage für neue Kunststoffe über die Vernetzung der Energieversorgungssysteme (Strom, Wärme, Gas), dem Einsatz von CO2 für chemische Produkte, dem Recycling seltener Rohstoffe bis hin zur Erforschung der Wirkung neuer energieeffizienter Technologien auf das Konsumverhalten.

Quelle & Copyright
Auszug BMBF-Pressemeldung vom 18.11.2014 – alle Infos unter www.fona.de/de/19534, www.fona.de/green-economy und www.bmbf.de/pub/Green_Economy_Agenda.pdf

Comments are closed.